Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 27. Mai 2017

The Demon Hunter Review



The Demon Hunter

Story:

Ein Dämonenjäger (Dloph Lundgren) und eine FBI Agentin jagen in einer Kleinstadt einen Dämon…

Meine Meinung:

The Demon Hunter ist ein spassiger B-Genrefilm, den ich besser fand als erwartet. Sobald der Dämon getötet wird, fährt dieser in die Person ein, welchen ihn getötet hat und so weiter. Das erinnert an den Film The Hidden – die Darstellung der offenen Münder und dem komischen Schreien erinnerte an Die Körperfresser kommen.

Die Kleinstadtstimmung gefiel mit gut, Film war blutiger als ich dachte (auch mehr handgemachte Effekte als ich dachte – Highlight sicher die Szenen der Bürgerversammlung), der Film legt ein hohes Tempo vor und ist ironisch und auch lustig. Fun-Splatter – wobei Splatter trotzdem nicht zu viel erwartet werden darf (also nix mit Braindead Vergleichen, waren andere Zeiten).

Mike Mendez hat nur wenige Filme gemacht, die aber alle irgendwie unterhalten und kurzweilig, lustig und nicht ernstzunehmend sind. Und auch nicht anspruchsvoll…

Speziell empfehlen kann ich den Film uneingeschränkt jedem Dolph Lundgren Fan, der hier einfach ne coole Socke spielt! Coole Sprüche, coole Darsteller, sehr sympathisch. Passt perfekt in die Rolle des Dämonenjägers. Die anderen Figuren sind okay, aber nicht der Rede wert.

Fazit: Unterhaltsam und spassig! Empfehlung von meiner Seite her!

Infos:

O: Don’t Kill It

USA 2016

R: Mike Mendez

D: Dolph Lundgren, Kristina Klebe, Miles Doleac, Billy Slaughter, Jasi Cotton Lanier

Laufzeit der dt. DVD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: Ende April 2017

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von Koch Media vor = Uncut, Wendecover, sehr gute Bild- und Tonqualität, zum O-Ton dt. Subs, paar Extras, billig zu erwerben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen