Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 5. August 2017

Die Farben der Nacht Review



Die Farben der Nacht

Story:

Jane (Edwige Fenech) hat furchtbare Alpträume und Visionen. Diese handeln vom Tod, Sex und Orgien. Ein Mann (Ivan Rassimov) der sie auf Schritt und Tritt verfolgt und jagt. Jane ist deshalb in Behandlung. Ist sie verrückt? Ist wirklich jemand hinter ihr her? Welche Rolle spielt ihr Ehemann Richard (George Hilton) bei der Sache?

Meine Meinung:

Die Farben der Nacht kann ich jedem Sergio Martino Film nur empfehlen. Der Film ist ein Mix aus Giallo und surrealem Erotikthriller/Paranoia (à la Rosemary's Baby) in dem Traum und Wirklichkeit verschmelzen sind und den Zuschauer so vor Rätsel stellen.

Die Szenen und Visionen verschmelzen und enden teilweise in minutenlangen, satanischen Ritualen und Orgien. Optisch sind diese Szenen eine Wucht und ein Genuss. Die Szenen wirken traumhaft und fantasievoll. Schon fast hypnotisierend.

Der Plot ist dabei dann trotzdem nicht sehr originell, weil man solche Geschichten schon zu oft gesehen hat (ist sie verrückt? Oder wird sie von einer Sekte gejagt? Hilft das Umfeld mit, ihr den Streich zu spielen?).

Daher wirkt das Ganze nicht sonderlich originell oder spannend, aber qualitativ stellt Sergio Martinos Beitrag sicher einen der besten Filme dar, welche in diese Filmschablonen passen.

Zur Optik sei alles gesagt - Edwige Fenech ist heiss anzusehen, Ivan Rassimov spielt einen diabolischen Bösewicht und auch die anderen wichtigen Figuren (Ehemann, Psychiater etc.) sind glaubhaft in ihren Rollen.

Wer das Ital. Kino aus dieser Zeit mag, kommt um Die Farben der Nacht nicht herum.

Infos:

O: Tutti i colori del buio

Italien, Spanien 1972

R: Sergio Martino

D: George Hilton, Edwige Fenech, Ivan Rassimov, Maria Cumani Quasimodo

Laufzeit der dt. Blu Ray: 94:56 Min.

Gesehen am: 20.07.16

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray vo X-Rated vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton mit dt. UT vorhanden, Extras (Booklet, Audiokommentar, Interview). Die dt. Synchronisation ist nicht zu empfehlen. Nach ca. 15 Min. musste ich auf O-Ton wechseln. Es handelt sich um die Marketing Synchro d.h. keine alte Synchro und besonders die Stimme der weiblichen Hauptrolle ist sehr schlecht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen