Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 5. August 2017

Lantern Review



Lantern

Story:

Zwei ehemalige Triaden Mitglieder (Ng Man Tat und Max Mok) kommen aus dem Gefängnis. Sie schwören dem Triaden-Leben ab. Ng Man Tat eröffnet ein Restaurant, welches schleppend läuft. Max Mok beginnt dort als Kellner zu arbeiten. Die Vergangenheit kommt Ng Man Tats Familie negativ zu stehen. Die Lage verschlimmert sich, als die Vergangenheit die beiden und Ng Man Tats Familie einholt….

Meine Meinung:

Lantern ist ein wenig originelles 08/15 Triaden-Drama und ein durchschnittlicher Film geworden. Der Film kann länger nicht fesseln, bietet keine Überraschungen und der Zuschauer muss zunächst auch Längen über sich ergehen lassen.

Dazu kommt, dass einigen Szenen deutlich zu ernst-dramatisch geworden sind (Tränendrüse), z.B. als Ng Man Tat die Schule seiner Tochter besucht und vom Resozialisieren von ehemaligen Triaden Mitgliedern spricht und fast zu weinen beginnt. Nimmt man dem Stephen Chow «Sidekick» kaum ab…

Die Geschichte hat man schon unzählige Male besser, intensiver und vor allem actionreicher gesehen. Max Mok kann auch nicht all sein Können abspulen, aber rettet den Film immerhin vor dem Totalausfall. Die vereinzelten, gegen Ende hin zum Glück mehr und mehr auftauchenden Actionszenen (Triaden Massenszenen) sorgen dann für weniger Längen, so dass man den Film, trotz Längen, gut einmal schauen kann.

Die eher durchschnittliche Qualität des Bildes (VCD) macht das Sehvergnügen auch nicht ansprechender, so dass man Lantern als HK Filmfan nicht gesehen haben muss. Kein Must See Film und eigentlich auch kein Titel für die Sammlung…

Infos:

O: Deng Long

HK 1994

R: Lau Kar-Yung

D: Max Mok Siu-Chung, Ng Man-Tat, Athena Chu, Law Koon-Lan, Lee Ga Sing, Lawrence Ng

Laufzeit der HK VCD: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 16.07.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und es scheint auch keine DVD Fassung zu geben (Stand: Juli 2017). Mir lag die HK VCD vor = durchschnittliche Qualität, O-Ton, englische UT. O-Ton ist zensiert, Mandarin Ton Uncut (daher sind auch zwei Altersfreigaben auf dem VCD Cover).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen