Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 5. August 2017

The Guyver Review



The Guyver

Story:

Dr. Tetsu Segawa (Greg Joung Paik) wird von seinem Arbeitgeber getötet. Diese wollen «The Guyver», einen ausserirdischen Superanzug, für sich beanspruchen. Dr. Tetsu Segawa war im Besitzt von diesem. Nun haben es die Bösewichte (u.a. David Gale, Michael Berryman, Jeffrey Combs) auf die Tochter des Arztes, Mizky (Vivian Wu), abgesehen. Doch auch ein Detektiv (Mark Hamill) ist hinter der Wahrheit am Tod des Arztes her. Derweil gerät Mizkys Freund (Jack Armstrong) an den Superanzug, der ihn zum Guyver verwandelt und mit dessen Fähigkeiten er gegen die Bösewichte ankämpfen kann…

Meine Meinung:

The Guyver stellt die erste von bisher zwei Realverfilmungen der Manga Serie von Yoshiki Takaya dar. Den Film habe ich vor vielen Jahren schon Mal gesehen und fand diesen dazumal nur okay, heute gefällt mir der Film deutlich besser.

Heute bin ich offener gegenüber Filmen und vor allem dank den vielen, tollen und charmanten Effekten (Hommage ans japanische Kino) weiss der Film sehr zu gefallen inklusive tollem Cast!

Man holte sich mit Screaming Mad George und Steve Wang auch zwei Asiaten an Bord, einmal einen Japaner und einmal einen Taiwanesen. Beiden haben Regie geführt. Steve Wang führte auch bei der 2. Realverfilmung (Guyver – Dark Hero) Regie und Fans dürften ihn vor allem für seine tolle Regiearbeit Drive mit Mark Dacascos kennen. Auch in Sachen Effekte stand er in bekannten Genre-Filmen tatkräftig zur Seite (Deep Star Six, Predator, A Nightmare on Elm Street 5…).

Screaming Mad George, ein Künstlername und früherer Musiker, wanderte aus Japan in die USA ein und machte sich in Sachen Spezialeffekten einen Namen. Er arbeitete oft mit B-Horror-Film Regisseur Brian Yuzna zusammen. So kam Screaming Mad George vor allem auch in Horrorfilmen zum Einsatz, wenn seine surrealen Effektkünste gefragt waren. Er wirkte u.a. mit in: Beyond Re-Animator (auch in Teil 2), Faust – Love of the Damed, Kinder des Zorns 3, Necronomicon, Silent Night Dealdy Night 4 (auch in Teil 5), Curse 2 – The Bite, Predator, Society und A Nightmare on Elm Street 4.

Screaming Mad George traf in The Guyver erneut auf Brian Yuzna. Dieser hat den Film produziert und man holte sich zudem einige Horrorikonen, besonders aus Re-Animator (auch von Yuzna produziert, während die zwei Fortsetzungen direkt von ihm kamen), an Bord. Jeffrey Combs hat eine Nebenrolle als Arzt (Hommage an seine Rolle als Dr. West in Re-Animator), David Gale spielt den Bösewicht (sehr schön) und The Hills Have Eyes Eierkopf Michael Berryman hat eine grosse Nebenrolle als Jäger des The Guyver.

Der ansonsten dem Mainstream bekannteste Name dürfte Ex-Star Wars Mark Hamill sein, dem eine weitere Filmkarriere bzw. Erfolge vergönnt blieben.

The Guyver bietet viel Humor, nette (harmlose) Action und vor allem coole Monster- und Effekte Kreationen. Die Gummianzüge sind sympathisch und von Monster zu Monster unterschiedlich charakterisiert. Speziell hervorheben möchte ich die Verwandlungsszenen (The Guyver, am Anfang der Arzt und Michael Berryman), die Schmelzszene (zu Beginn nach dem Tode des Arztes), die lebenden Objekte im Glas (vor dem Finale im Labor), die Verwandlung von Mark Hamills Figur am Ende und das Schlussmonster (dessen auftauchen mich an das SNES Game Demon’s Crest erinnerte). Das sind sagenhaft coole und starke Effekte, die das Talent und die Vision von Screaming Mad George einmal mehr bestätigen! Und nur schon wegen diesen Effekten lohnt sich der Film für Fans japanischer Filme und Effektkünste.

Auch Fans der Animes können sicherlich einen Blick riskieren, auch wenn die 2. Realverfilmung gelungeer sein soll (düsterer, erwachsender, mehr am Manga orientiert). Mir hat aber der Film aufgrund der vielen, charmanten, sympathischen Effekte, der herrlich naiven Story und dem Dream Team aus Re-Animator sehr zugesagt, so dass ich es nicht bereut habe, dem Film nach vielen Jahren nochmals eine Chance gegeben zu haben! Der positive Nebeneffekt: Guyver – Dark Hero, die 2. Verfilmung, werde ich mir sicherlich in Zukunft auch noch ansehen bzw. auf die Wunschliste setzen!

Infos:

O: The Guyver

USA, Japan 1991

R: Screaming Mad George, Steve Wang

D: David Gale, Michael Berryman, Jeffrey Combs, Mark Hamill, Vivian Wu, Jack Armstrong

Laufzeit der UK Blu: Ca. 93 Min.

Gesehen am bzw. 2. Sichtung und komplett überarbeitet: 16.07.17 / Erstsichtung 2004

Fassungen: Mir lag die UK DVD/Blu Ray inklusive Schuber, Booklet und exklusiven Extras von Arrow Video vor = erstklassige Bild- und Tonqualität, Uncut, O-Ton, englische UT. Diese Vö lässt keine Wünsche offen! Gibt es auch in Deutschland Uncut auf Blu Ray (zum O-Ton nur in dt. UT). Es scheint diverse Fassungen zu geben. Die UK Fassung scheint dem DC zu entsprechen, welcher in drei Gewaltszenen entschärft wurde (u.a. fehlt bei der Arrow deutlich die Szene, in welcher der Guyver einem Gegner den Arm ausreist).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen