Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 20. Januar 2018

Schulmädchen-Report, 13. Teil - Vergiss beim Sex die Liebe nicht Review



Schulmädchen-Report, 13. Teil - Vergiss beim Sex die Liebe nicht

Inhalt inklusive meiner Meinung:

Jugendliche und der Lehrer proben für eine Theateraufführung (Romeo und Julia). Dabei kommt es zur Diskussion über Liebe und Sex. Die Teens erzählen einander darüber Geschichten und diese werden gezeigt.

Dabei gilt grundsätzlich: «Vergiss beim Sex die Liebe nicht».

Der 13. Teil und letzte Teil der kultigen und bekannten Schulmädchen-Report Reihe, ist zum Glück, wie bereits der Vorgänger, ein versöhnlicher Abschluss der Reihe, welche nicht nur durch gute Beiträge aufgefallen ist. Die Teens erzählen Geschichten, die aufzeigen (Pro und Contra), ob Liebe und Sex zusammengehören oder ob beides auch getrennt von einander geht. Dabei legt der Film den Fake-Doku Charakter, für welchen die Reihe zuerst so bekannt wurde, komplett ab. Man hat es ja auch oft genug gesehen und weiss, dass es nur gespielt war. Also weg damit = gute Idee.

Die Geschichten sind unterschiedlich gestaltet. Ernst, lustig, harmlos mit wiederkehrenden Themen, welche man schon aus den Vorgängern kennt (Thema Diebstahl, Drogen, Zwang zum Sex, Eifersucht etc.). Man wird auf jeden Fall anspruchslos gut und kurzweilig unterhalten, so dass man nebenbei sonst noch Dinge erledigen kann (z.B. habe ich das Fist of Fury Review nebenbei geschrieben).

Der bekannteste Name, der mitwirkt und mir vom Aussehen her auffiel, war die deutsche Berlinerin Katja Bienert. Sie spielt die junge Griechin, welche beim Diebstahl eines Häschens erwischt wird und sich dann mit einem geilen Kaufhaus Detektiv herumschlagen muss, der sie zwar gehen lässt, dafür aber Gegenleistungen erwartet. Hübsch schmuddelig, politisch unkorrekt und erotisch da Katja Bienert gut wusste mit ihren Reizen umzugehen.

Was ich hingegen NICHT wusste und was heute völlig undenkbar wäre: Laut imdb.com ist Katja Bienert 1966 geboren und der Film ist von 1980 – das heisst das Mädel, welches sich in Nackt- und Sexszenen präsentiert, war damals minderjährig. Erstaunlich, dass das damals ging…aber war nicht das erste Mal für Katja Bienert. Sie wirkte 1980 auch in dem Jess Franco Film Eugenie (Historia de una perversión) mit und ein Jahr zuvor (1979) in dem deutschen Streifen Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo mit – in beiden Filmen gibt es Nacktszenen mit der damals minderjährigen Schauspielerin zu sehen. Kann man sich in der heutigen Zeit nicht vorstellen, dass dies damals scheinbar «normal» war. Zeitgeist Einfluss und so…

Fazit: Wer die anderen Teile mochte kann sich den letzten Film, der wieder vermehrt auf Klasse und Qualität setzt, gut ansehen. Letzter Teil der kultigen Reihe, welche auch viele Nachzügler ins Leben gerufen hat!
Vorgeschichte zu den Streifen = HIER KLICKEN!

Infos:

O: Schulmädchen-Report, 13. Teil - Vergiß beim Sex die Liebe nicht

Deutschland 1980

R: Walter Boos

D: Katja Bienert, Manuela Kohlhofer, Sylvia Engelmann, Renate Langer, Gaby Fritz

Laufzeit der dt. DVD: 84:16 Min.

Gesehen am: 08.12.17

Fassungen: Siehe Teil eins. Trotz der minderjährigen Katja Bienert im Film ist der Streifen in Deutschland offiziell und Uncut zu haben – wurde von der FSK geprüft und ab 16 Jahren freigegeben und läuft auch Uncut im deutschen Pay TV («Nostalgie» Reihe auf Premiere).

Keine Kommentare:

Kommentar posten