Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 1. April 2018

Muerte en Buenos Aires Review

NIFFF 2016 Spezial


Muerte en Buenos Aires

Story:

Buenos Aires, 1989: Ein reicher und bekannter Bürger wird tot aufgefunden. Wohlmöglich ein Stricher Mord. Der Fall wird vom harten Cop Chavez bearbeitet, der unerwartet Hilfe eines jungen Wachtmeisters (Chino Darín) bekommt...

Meine Meinung:

Muerte en Buenos Aires fängt gut an - ein Krimi/Thriller der spannend beginnt. Dazu kommt, dass alle Darsteller einen fantastischen Job machen. Der Film bietet auch eine latente Erotik und einen tollen Soundtrack. Die Story ist spannend, voller Emotionen, Gefühle, Intrigen, Paranoia. Doch mit der Zeit flacht der Film ab - die Story wird gar zu konfus und konstruiert.

Die Figuren nehmen Handlungen vor, die nicht nachvollziehbar sind (Chavez am Ende). Und das Ende hat mir nicht gefallen, weil es mir einfach schlicht gesagt "zu schwul" war. So was muss ich nicht sehen in einem Film, auch wenn der Film natürlich storybedingt im Schwulenmilieu spielt und auch wenn die Szene auch einen keinen Twist parat hält.

Trotzdem: nicht mein Fall und stark Geschmackssache. Ansonsten ein unterhaltsamer, optisch schick in Szene gesetzter Erotikthriller/Krimi, der leider mit dem Fortschreiten der Story immer mehr an Glaubwürdigkeit verliert aus welcher teilweise einige konfuse Szenen entstehen.

Kann man sich einmal ansehen, aber für meinen Geschmack kein Must See Titel…

Infos:

O: Muerte en Buenos Aires

Argentinien 2014

R: Natalia Meta

D: Monica Antonopulos, Hugo Arana, Fabián Arenillas

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 90 Min.

Gesehen am: NIFFF 2016 (Juli 2016)

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Spanisch mit dt. UT. Nachtrag 01.04.18: Der Film wurde in Deutschland zwar auf DVD veröffentlicht, aber nur in Spanisch mit dt. Subs. Eine dt. Sprachfassung liegt nicht vor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen