Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 5. September 2017

Dr. Orloff’s Monster Review



Dr. Orloff’s Monster

Story:

Melissa (Agnès Spaak) kehrt in ihr Anwesen zurück. Dort trifft sie auf den mysteriösen Wissenschaftler Dr. Conrad Jekyll (Marcelo Arroita-Jáuregui), der an einer frankenstein-ähnlichen Kreatur arbeitet, welche er mit hoher Tonfrequenz steuern kann – als Mordwerkzeug. Melissa versucht hinter das Geheimnis um den Tod ihres Vaters zu kommen und gerät damit auf die Abschussliste von Dr. Conrad Jekyll – dessen Pläne erschwert werden, weil sein «Roboter» (Hugo Blanco) plötzlich Erinnerungen von früher wahrnimmt und dann ist da noch die Polizei (Pastor Serrador), der rumzuschnüffeln beginnt…

Meine Meinung:

Im Vergleich zu anderen ähnlichen Filmen von Jess Franco, die wären:


Der Schreckliche Dr. Orloff (Dr. Orloff’s Monster stellt die Fortsetzung dar, auch wenn eher ein Remake)


Dann doch eher ein durchschnittlicher Film von Jess Franco. Allerdings bin ich mir nicht bewusst, ob die mir vorliegende Fassung der Originalfassung entspricht oder nicht. Der Film ist okay und kann man schauen, aber es gibt so gut wie keine Höhepunkte in dem Film.

Action, Gewalt oder Sex sucht man vergebens und die Story erinnert eher an eine billige Frankenstein Kopie als etwas Eigenes. Dazu kommen Längen und der typische, platte Humor (z.B. Polizist der die Frau des Etablissements befragt und sichtlich irritiert ist wegen ihrem heissem Aussehen) so dass ich den Film nur hartgesottenen Jess Franco Fans empfehlen kann, welche noch so jeden Schund ihres Lieblings ansehen und verschlingen.

Technisch ist der Film gut und das s/w sorgt hier und da für eine tolle Optik und Stimmung – gerade in den Szenen mit dem Gewitter kommt dies schön zur Geltung. Leider sind auch diese Szenen eher Mangelware, so dass der Film auch nicht durchgehend mit einer dichten, stimmigen Atmosphäre aufwarten kann.

Die Darsteller sind solide und bemüht. Agnès Spaak ist hübsch und agiert gut – sie spielt jedoch im Gegensatz zu anderen Frauenrollen auf welche Franco gerne zurückgriff (Lina Romay, Montserrat Prous) eher ein wehrloses Opfer als eine Frau mit «Frauenpower», die sich ihrer Haut zu wehren weiss. Beides hat seinen Reiz.

Fazit: Wie oben bereits erwähnt nur ultimativen Franco Allessehern zu empfehlen da wenig Highlights und mit Längen...

Infos:

O: El Secreto del Dr. Orloff

Frankreich, Spanien, Österreich 1965

R: Jess Franco

D: Hugo Blanco, Agnès Spaak, Perla Cristal, Marcelo Arroita-Jáuregui, Pepe Rubio, Pastor Serrador

Laufzeit der US DVD: Ca. 84 Min.

Gesehen am: 11.08.17

Fassungen: Mir lag die US DVD von Kino Lorber / Redemption vor = Franz. O-Ton, englische UT, gute Bildqualität, Laufzeit ca. 84 Min. Als Bonus sind Alternativszenen vorhanden, die auf eine härtere Fassung (Nacktszenen) schliessen lassen. Daher bin ich nicht sicher, ob diese US Fassung die ungeschnittene Originalfassung darstellt. Alternative Importfassungen und/oder die deutschsprachigen Fassungen dürften der US DVD entsprechen…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen