Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 21. März 2018

The Lure Review

NIFFF 2016 Spezial


The Lure

Story:

Zwei Meerjungfrauen (Silver und Gold) mit Vorliebe für Menschenfleisch heuern in einem Strip- und Tanzclub an, wo sie zu Stars werden. Doch als sich Silver in einen Musiker verliebt ändert sich die Situation zum Negativen...

Meine Meinung:

The Lure bin ich ausfolgenden Gründen spontan schauen gegangen (Filmfest, stand zunächst nicht auf meinem Programm): das oben genannte Cover fand ich schön, der Film tönte sehr speziell (kein Mainstream), ich hatte Zeit da das John Carpenter Konzert auf 90 Minuten gekürzt wurde und er gleich nach dem Konzert verschwand (also keine Zeit für Autogramme benötigt).

Und in der Tat fand ich den Film wirklich amüsant und speziell. Der Film ist ein Mix aus Drama, Liebesgeschichte, Märchen, Musical und Erotikfilm. Ein durch und durch phantastischer Film - auch surreal angehaucht. In der Story ist das Vorhandensein von Meerjungfrauen scheinbar etwas ganz Normales - jeder weiss Bescheid und niemand ist schockiert oder überrascht.

Es wird erst problematisch, als sich Silver verliebt doch ihr Freund sie lieber gerne als ganze Frau hätte (weil Sex mit ihr wäre sonst wie Sex mit einem Fisch). Also überlegt sich Silver, sich einer gefährlichen Operation zu unterziehen (auch sehr realistisch: die untere Hälfte wegschneiden, eine andere menschliche Hälfte annähen) während ihre eifersüchtige Schwester einen Mord begeht und beide Situationen ändern den Story Verlauf bis zum dramatischen Ende.

Der Mix diverser Genres hat auf alle Fälle gut funktioniert, etwas schwarzer Humor darf auch nicht fehlen und die beiden jungen (auch hübschen) Frauen sind toll in den Rollen als Meerjungfrauen - zumal es viele Nacktszenen gibt, wobei jedoch nicht alle erotisch geworden sind. Etwas Blut gibt es auch (vielleicht 2-3 Goreszenen), wobei das nicht elementar ist in diesem Film.

Wer Mal was Abgefahrenes und Anderes sehen will, ist mit The Lure bestens bedient! Guter Film für ein Fantasy Film Fest!

Infos:

O: Córki dancingu

Polen 2015

R: Agnieszka Smoczynska

D: Marta Mazurek, Michalina Olszanska, Kinga Preis

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 92 Min.

Gesehen am: Juli 2016 / NIFFF 2016

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Polnisch mit englischen UT. 21.03.18 Nachtrag: Es gibt noch keine dt. Fassung. Alternativ kann die DVD / Blu-Ray aus den USA gekauft werden (The Criterion Collection).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen