Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. Juli 2018

Piercing Review

NIFFF 2018 Spezial


Piercing

Story:

Reed (Christopher Abbott) will sich einen Traum erfüllen: eine Prostituierte (Mia Wasikowska) töten! Diese lässt sich der Geschäftsmann, während Ehefrau und Baby zu Hause warten, in ein Hotel rufen. Jeden Schritt hat Reed bis ins Detail geplant und durchgespielt – doch es kommt alles anders…

Meine Meinung:

Von Piercing habe ich nichts erwartet. Vor allem als ich hörte, dass es sich um den Regisseur des Filmes The Eyes of My Mother, Nicolas Pesce, handelt. Doch nach und nach stieg das Interesse an dem Film. Zuerst, als im Zusammenhang mit Piercing das Wort Giallo fiel, danach, als ich hörte, dass es sich bei Piercing um eine Romanverfilmung von Ryû Murakami handelt (Audition, von Takashi Miike verfilmt, ist auch eine Ryû Murakami Geschichte/Roman). Und als drittes: der Film wurde am NIFFF von einem Filmkenner vorgestellt – in Ital. und dies wurde von NIFFF Mitarbeitern auf Franz. übersetzt. Ich habe nichts verstanden bis auf «Stelvio Cipriani» und dachte: was hat der mit Piercing zu tun?

Die Spannung stieg…

Und: Piercing kann ich nur empfehlen! Im Vergleich zu The Eyes of My Mother hat mir Piercing richtig gut gefallen. Es handelt sich um eine nicht vorhersehbare Story, die so natürlich nur von den Japanern kommen kann. Das wurde optisch wunderschön gefilmt und dem Fan nahegebracht. Und eben auch mit ganz viel Giallo Momenten! Das gilt für schwarze Handschuhe, Mordwaffen, Traumata, Kameraeinstellungen und eben den Einsatz von Musik! Im Abspann hört man den Goblin Soundtrack von Tenebre, den wunderschönen Soundtrack von Profondo Rosso gibt es mehrfach während dem Film zu hören und die Musik, die für den Vorspann / Credits des Filmes auserwählt wurde: Too risky a day for a regatta von Stelvio Cipriani! Stark – einfach nur schön diese gelungenen Musikstücke im Kino auf der grossen Leinwand erleben zu dürfen! Da hatte ich einfach nur grosse Freude!

Nebst spannender, fesselnder und interessanter Geschichte überzeugen zudem die beiden Hauptdarsteller Christopher Abbott und Mia Wasikowska in ihrem persönlichen Psycho-Kammerspiel! Mehr sei inhaltlich an dieser Stelle nicht verraten!

Fazit: Lohnt sich! Positiv überrascht, besser als erwartet, landet auf der Wunschliste! Klare Empfehlung meinerseits!

Infos:

O: Piercing

USA 2018

R: Nicolas Pesce

D: Christopher Abbott, Olivia Bond, Laia Costa, Maria Dizzia, Marin Ireland, Mia Wasikowska

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 81 Min.

Gesehen am: NIFFF 2018 (09.07.18)

Fassungen: Gesehen im O-Ton mit franz. Subs am NIFFF. Es gibt noch keine DVD / Blu Ray (Stand: Juli 2018).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen