Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 20. Juni 2019

Kung Fu from Beyond the Grave Review




Kung Fu from Beyond the Grave

Story:

Chun Sing (Billy Chong) wird von seinem toten Vater besucht, der ihm die Hintergründe seines Todes kommuniziert. Chun Sing will daraufhin Rache nehmen am Killer seines Vaters – dem Bösewicht Kam Tai Fu (Lo Lieh). Doch dieser ist nicht nur ein Experte in Sachen Martial Arts und Magie, sondern hat auch starke Kämpfer (u.a. Addy Sung Gam-Loi) an seiner Seite, die es erst Mal auszuschalten gilt. Ein magisches Dokument, welches Chun Sing besetzt, hilft ihm selbst Magie gegen seine Feinde anzuwenden…

Meine Meinung:

In Sachen Billy Chong, einem indonesischen Martial Artist, kenne ich mich (noch) viel zu wenig aus. Ich kenne nur Mad Mission 5 und Die Depesche des Todes mit ihm. Ungesehen liegen noch rum: Kung-Fu Zombie und Fistful of Talons. Regie führte der mir unbekannte Lee Chiu, der in den 80ern vor allem Old School Eastern drehte (kenne ich leider nix) und später ins moderne Setting wechselte (A Punch to Revenge, Mission of Condor aka Angel Force). Ich denke, auch bei den 80er Jahren Filmen von Lee Chiu gäbe es noch einiges zu entdecken.

Kung Fu from Beyond the Grave hat mir sehr gut gefallen. Es handelt sich um einen Mix aus klassischer Kung Fu Rachegeschichte vermischt mit Magie, Ritualen, Zombies und Vampiren. Dieser Mix gefällt und sorgt selten für Längen, so dass man beim Schauen gut unterhalten wird. Es gibt viele solide Kampfszenen zu sehen. Auf der anderen Seite dürften auch exotische Rituale voller Magie und Übernatürlichem nicht fehlen. Diese sorgen z.B. dafür, dass die Figuren von Zombies oder Vampiren (sogar ein englischsprechender, westlicher Vampir kommt vor) im Kampf gegeneinander unterstützt werden (Mitte des Filmes: Billy Chong Vs. Addy Sung Gam-Loi) oder dass Lo Lieh nahezu unbesiegbar wird (Finale).

Die Effekte und Zombie/Vampir-Masken sind cool, die Settings stimmungsvoll (Finalkampf auf Friedhof inklusive auf und ihm Sarg) und die Action-Szenen gut anzusehen (u.a. fungierte Addy Sung Gam-Loi als Action Director). Auch der Cast kann sich sehen lassen: Billy Chong wirkt sympathisch und macht in den Actionszenen eine gute Figur. Er traf den Nerv der Zeit und startete in einigen ähnlichen Filmen (Kung-Fu Zombie). Sehr Freude hatte ich an den Bösewichten: Lo Lieh (The Black Magic with Buddha), eine Shaw Brothers Legende, spielt den Haupt-Bösewichte. Seine rechte Hand wird von Addy Sung Gam-Loi (0.38) gespielt, den ich immer gerne sehe. Hat mich gefreut, dass er hier eine grosse Rolle bekommen hat und dazu auch sehr viel kämpfen durfte.

Fazit: Wer das klassische Kung Fu und HK-Fantasy (Magie, Vampire, Rituale, Taoist Priester etc.) Genre mag sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen!

Infos:

O: Yin Ji

HK 1982

R: Lee Chiu

D: Billy Chong, Addy Sung Gam-Loi, Lo Lieh, Hui Pooi-Yung, Alan Chui Chung-San

Laufzeit des koreanischen VHS: Ca. 90 Min.

Gesehen am: 29.04.19

Fassungen: Mir lag das VHS aus Südkorea von Sam Boo vor = O-Ton Master mit festen englischen, chinesischen und koreanischen Subs. Die englischen Subs sind selten links und rechts abgeschnitten und rutschen zum Teil leicht aus dem Bild (unten) d.h. sie sind nicht immer einfach lesbar. Vollbild. Gute Bildqualität. Ansonsten sind vor allem Englisch Dubbed Fassungen bekannt. Die Synchro soll nicht gut sein. Bis auf einen Masterfehler mit sichtbarem Cut scheint das VHS aus Südkorea Uncut zu sein. Vergleiche kann ich nicht tätigen, aber Schnitte fielen mir keine auf. Interessant ist das VHS aus Japan: dieses ist in Mandarin (hätte auf Englisch Dubbed getippt), Uncut und im 2.35:1 statt Vollbild. In Deutschland nicht erschienen (Stand: April 2019). Stellt sich die Frage nach dem O-Ton: Mandarin oder Kantonesisch…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen