Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 3. Dezember 2017

Slugs Review






Slugs

Story:

Mutierte Killerschnecken fallen über Bewohner einer Kleinstadt her. Drei mutige Männer nehmen den Kampf gegen die Biester auf…

Meine Meinung:

Ich mochte Tierhorrorfilme schon immer. Schon als Kind guckte ich interessiert Filme wie Piranhas (ORF 1), Der weisse Hai (SF DRS), The Last Dinosaur, Die Stunde der Ratte (dt. VHS) oder Monsterfilme wie Der Blob, die Critters Reihe oder Aliens (Free TV). Mir gefallen vor allem die älteren Filme wo noch mit handgemachten Effekten, Modellen oder auch echten Tieren gedreht wurde. Mit CGI Tieren kann ich i.d.R. viel weniger anfangen.

Juan Piquer Simón ist Horrorfans dank seinem Slasher Pieces ein Begriff. Er hat jedoch noch mehr fantastische Filme gemacht, wenn ich auf seine Filmographie schaue. Leider kenne ich nebst Slugs und Pieces auch keine Werke des inzwischen schon verstorbenen Spaniers.

Beide Filme sind in Horrorfilmkreisen bekannt. Grund dafür waren tolle Effektarbeiten, welche das Splatterherz in beiden Streifen höherschlagen liessen. Slugs bietet einige herrliche, eklige und blutige Kreationen, die sehr effektiv und fantasievoll in Szene gesetzt wurden. Somit schafft es Slugs locker, einer der blutigeren Tierhorrorfilme seiner Zeit zu sein. Für die sehenswerten und aufwändigen Effekte gab es 1989 gar den spanischen Oscar! Die Effekte stammen u.a. von Carlo De Marchis, der u.a. auch in Alien (1979) und anderen Filmen für die Effekte verantwortlich war (z.B. Profondo rosso als Assistent oder in Conan the Barbarian). Die Effekte und der Blutgehalt dürfen sicherlich als überdurchschnittlich angesehen werden im Genre.

Was bietet der Film sonst? Eine sehr solide Inszenierung, solide Darsteller, eine nette Kleinstadt Stimmung und all die Klischees, welche man vom Tierhorrorfilm-Genre gewöhnt ist. Die Figuren und Hauptdarsteller sind Erwachsene und zum Glück keine nervenden Teens. Alles richtig gemacht.

Fazit: Allen Tierhorrorfans absolut zu empfehlen! 

Infos:

O: Slugs, muerte viscosa

USA, Spanien 1988

R: Juan Piquer Simón

D: Michael Garfield, Kim Terry, Philip MacHale, Alicia Moro, Santiago Álvarez

Laufzeit der UK DVD: Ca. 89 Min.

Erstsichtung: Jugendzeit / Review überarbeitet: 07.11.17

Fassungen: Mir lag die UK DVD von Arrow Video vor = sehr gute Bildqualität (besser als alte DVD Ausgaben), Booklet mit vielen Infos, Wendecover, englischen Subs, Uncut plus selbstproduziere und exklusives Bonusmaterial. Gibt es vom gleichen Label auf auf Blu-Ray - die DVD war aber ausreichend und extrem günstig (Lagerausverkauf, billiger als ein Kinobesuch in der Schweiz). Wie ihr seht liegt mir noch ein VHS bei – dieses habe ich rein aus Sammelgründen, weil es mir gefiel und aus Japan stammt gekauft (Label: SogoVision / Dentsu Video. Die meisten VHS kaufe ich, weil es z.T. längere Fassungen sind als auf DVD (A Nightmare on Elm Street 1 und 5) oder Filme welche es nur in miesen DVD Ausgaben gibt wo die VHS gar besser ist (z.B. Nightwish, Maya, The Laughing Dead) oder wo es den Film bisher NICHT auf DVD und Blu Ray gibt (Night Angel war so einer und aktuell z.B. noch The Cellar, Demon Warrior, Alien Predator oder Spider Labyrinth). Wer den Film Uncut und in Deutsch geniessen möchte muss zur X-NK DVD greifen (spätere Ausgaben von u.a. Cineclub und 84 sollen Bootlegs sein).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen