Dieses Blog durchsuchen

Montag, 19. Februar 2018

Aenigma Review



Aenigma

Story:

Kathy wurde von Mitschülerinnen des St. Mary College bei einem Streich übel verletzt und liegt im Koma. Per Telepathie kontrolliert Kathy die Gedanken und Handlungen der neuen Mitschülerin Eva, welche sie als Rachewerkzeug benutzt…

Meine Meinung:

1987 hatte Lucio Fulci (Verdammt zu leben – verdammt zu sterben), der oft auch Godfather Of Gore bezeichnet wird, seine besten Zeiten als Regisseur bereits hinter sich. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Der New York Ripper, The Beyond, The House By The Cemetery, City Of The Living Dead oder Zombi 2. Geheimtipps und/oder weniger bekannt waren Contraband, Don’t Torture A Duckling, Nackt über Leichen oder A Lizard in a Woman's Skin. Nach Aenigma kamen durchschnittliche Werke wie Demonia, Zombie III, The House Of Clocks oder Touch Of Death.

Aenigma würde ich in die letzte Kategorie zähneln. Durchschnitt, aber noch schaubar. Der Film wirkt sehr amerikanisch. Motive eines US-Slasher sind auszumachen und grosse Vorbilder, die kopiert wurden, waren u.a. Carrie und Patrick Still Lives in denen auch via Gedankenkraft und/oder aus dem Koma heraus gerächt und getötet wird. So auch in Aenigma.

Der Film hat zunächst Längen, was aber gut zu einem Slasher passt. Die Figuren sind okay bis durchschnittlich. Nackte Haut gibt es kaum zu sehen. Der Zuschauer muss geduldig sein – erst die 2. Filmhälfte wird besser und bietet dem Fan dann doch einige sehr stimmungsvolle Visionen und alptraumhafte Settings und Bilder – wo man als Zuschauer oft nicht weiss, ob das Gezeigte Realität oder Einbildung seitens der Opfer ist. Für eine 15er Freigabe in England ist der Film überaus blutig ausgefallen und eines der Highlights war u.a. die Szene, in der das Gemälde blutet oder die herrlich-eklige Schnecken-Szene (Hut ab an die mutige Darstellerin). Was die einzelnen Racheakte angeht, kann man Fulci und seinen Drehbuchautoren nichts vorwerfen: fantasievoll und originell.

Daher: Trotz einiger Negativpunkte noch gut schaubar. Durchschnittlicher Film, den man sich zumindest als Lucio Fulci Fan gut ansehen kann. Man sollte jedoch die Erwartungen klein halten, da Fulci nicht mehr das Niveau erreicht, mit welchem er zuvor die Fans beglückte.

Infos:

O: Aenigma

Italien 1987

R: Lucio Fulci

D: Jared Martin, Lara Lamberti, Ulli Reinthaler, Sophie d'Aulan, Jennifer Naud

Laufzeit der UK Blu Ray: 89:12 Min.

Gesehen am: Jugendzeit. 2. Sichtung: 05.01.18

Fassungen: Mir lag für die 2. Sichtung die UK Blu Ray von 88 Films vor = Uncut (und das ab 15 Jahren), sehr gute Bild- und Tonqualität (Englisch, Ital. mit englischen Subs), Wendecover, exklusive Extras (Doku über Fulci in Spielfilmlänge). Damit hat meine alte US-DVD (nur Englisch Dubbed, zudem auch zensiert) ausgedient. In Deutschland bisher nur auf DVD erhältlich von diversen Labels (Uncut, teilweise auch in Ital. aber ohne Subs).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen