Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 30. Juni 2019

Evil Dead Trap 3 Review




Evil Dead Trap 3

Story:

Eine Schülerin springt vom Dach der Schule in den Tod. Die Polizistin Yoko (Megumi Yokoyama) untersucht den Fall. Es stellt sich heraus, dass die Schülerin vom Lehrer Muraki (Shirô Sano) schwanger war. Weitere Recherchen zeigen, dass schon einst eine Schülerin von Muraki, vor vielen Jahren, spurlos verschwand. Ob angespülte Leichen ohne Kopf und Extremitäten auch mit dem Fall zu tun haben? Yoko beginnt zu ermitteln…

Meine Meinung:

Evil Dead Trap 3 unterscheidet sich von den Vorgängern: der ganze Splatter ist gewichen, zurück bleibt ein Mystery-Thriller bzw. japanischer Krimi mit Serienkiller-Plot, der komplex und mit Twists (die z.T. jedoch nicht sonderlich überraschen) aufwartet. Man muss beim Schauen aufpassen. Arthouse-Story-Elemente taten sich bereits in Teil zwei auf, werden hier nun weitergesponnen.

Da ich japanische Krimis mag (z.B. Cure), hat mir der Film gut gefallen. Die Figuren agieren gut, eine Spannung ist zunächst gegeben und optisch ist der Film schön in Szene gesetzt. Es gibt viele symbolträchtige Inhalte (Mythologie, japanische Folklore, Verweisungen auf andere literarische Werke). Ich fühlte mich durch einige Szenen an Sieben und Twin Peaks erinnert.

Der Film ist oft sehr ruhig, Gewalt- bzw. Splatter darf man nicht erwarten (man sieht vor allem abgetrennte Körperteile von Opfern). Das braucht es aber auch nicht, damit der Film gefallen kann. Die verschiedenen Settings trugen viel zur Stimmung bei (auch das Einbringen von japanischen Folkloren etc). Das Finale gefiel mir vor allem optisch sehr gut.

Regisseur Toshiharu Ikeda hat mit Evil Dead Trap 3 eine sehr solide Arbeit inszeniert. Er war auch für Teil eins, der auch in Horrorfilmkreisen, aufgrund seiner Gewaltdarstellung und Nähe zum Giallo (bzw. Dario Argento Filme) bekannt ist, verantwortlich. Toshiharu Ikeda startete seine Karriere im erotischen Film (Sex Hunter: 1980, Sukeban mafia: Rinchi, Angel Guts: Red Porno) und wechselte danach zum Mystery/Horrorfilm – da liegt mir u.a. noch ungesehen rum: Mermaid Legend (auf welchen ich mich sehr freue).

Megumi Yokoyama, welche die junge Polizistin spielt, war mit dieser Rolle gerade einmal am Anfang ihrer Karriere. Sie spielte danach in vielen japanischen Filmen mit (u.a. Gonin, Ichi - Die blinde Schwertkämpferin und vor allem nur in Japan veröffentlichten Filmen und/oder TV-Serien) die man ausserhalb Japans aber kaum kennt. Auf eine grössere Karriere konnte Shirô Sano zurückblicken: Lucky Sky Diamond (inoffizieller Guinea Pig Film), Violent Cop (mit Takashi Kitano), Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack (einer der besten Godzilla Fortsetzungen) oder im südkoreanischen Blockbuster My Way.

Fazit: Wer japanische (Mystery)Krimis mag, kann sich Evil Dead Trap 3 problemlos ansehen!

Infos:

O: Chigireta ai no satsujin

Japan 1993

R: Toshiharu Ikeda

D: Shirô Sano, Megumi Yokoyama, Kimiko Yo, Tatsuo Yamada, Kenji Imai

Laufzeit der dt. DVD: 96:33 Min.

Gesehen am: 07.05.19

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von Retrofilm vor = Uncut, wohl ein (uraltes) VHS Master (Bildqualität nämlich sehr dürftig) aber halt die einzige Chance, den Film ausserhalb Japans und vor allem mit verständlichen Subs (Deutsch) zu sehen. Immerhin liegt auch Japanischer Ton vor. Andere Fassungen (z.B. mit englischen Subs) sind mir nicht bekannt. Der Film scheint es ausserhalb Japans kaum zu geben…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen