Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 5. Juni 2018

Tote pflastern seinen Weg Review



Tote pflastern seinen Weg

Story:

Ein Undercover Cop (Ray Lovelock) schleusst sich in eine Gangsterbande ein. Das Ziel ist es, die grossen Hintermänner zu schnappen und die Täter zu finden, welche seine Mutter vor Jahren in den Rollstuhl geschossen haben…

Meine Meinung:

Tote pflastern seinen Weg ist ein grundsolider und guter Polizei/Gangsterfilm aus Italien geworden. Der Film bedient sich bekannten Themen (Rachegeschichte, Undercover-Cop) und bietet inhaltlich keine Überraschungen bis vielleicht auf das offene Ende welches zudem weitere Fragen aufwirft und leider nicht zu Ende erzählt wird.

Ansonsten unterhält der Film prima und die deutsche Synchronisation wertet den Film, wie so oft in dem Genre, zusätzlich auf. Einige Dialoge waren sehr zum Schmunzeln, gerade von Lead Ray Lovelock.

Ray Lovelock war mir bis zu seiner Todesmeldung letztes Jahr (dafür gabs ein überarbeitetes Review zu Let Sleeping Corpses Lie) kein Begriff. Er spielt hier die Hauptrolle als harten Cop mit Rachehintergedanken. Er macht dies, auch in den Action- und Stuntszenen (Motorrad, Lastwagen…) sehr gut. Zudem soll er auch das Lied im Intro gesungen haben. Weitere Filme mit Ray Lovelock in dem Genre: Der Berserker von Umberto Lenzi, Eiskalte Typen auf heißen Öfen (kommt in paar Wochen von filmArt, ist vorbestellbar) von Ruggero Deodato, den eher unbekannten Gangbuster und/oder Junge Mädchen zur Liebe gezwungen (auch hier soll es für Soundtrack verantwortlich gewesen sein).

Der zweite bekannte Name, ein Amerikaner, ist Martin Balsam als Bösewicht. Er macht eine gute Figur (kommt aber nicht an Henry Silva oder Tomas Milian als Bösewichte ran) und war in vielen italienischen Filmen dieser Zeit zu sehen, z.B. in Im Dutzend zur Hölle, Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert oder Zwiebel-Jack räumt auf.

Regie führte ein grosser des Ital. Kinos, auch wenn er nur eine einige Filme gedreht hat: Franco Prosperi, der Urvater des Mondo-Filmes. Regisseur von Mondo Cane 1 + 2, dem Mondo Alle Frauen dieser Welt, Africa addio (kommt demnächst von X-Rated in Langfassung auf Blu-Ray bzw. wurde bereits veröffentlicht), Addio Onkel Tom, Mondo Candido (trotz Titel kein echter Mondo) sowie den gelungenen Tierhorrorfilm Wild Beasts.

Der Film gefällt durch eine unkomplizierte, gradlinige Story (bis auf das Ende), einen sympathischen Lead, solide Mucke und solide in Szene gesetzt Action (Knastprügelei, Motorrad und Lastwagen Verfolgungsjagd, Auto-Stunt, vereinzelte, wenige blutige Shoot-Outs). Kein Highlight, aber gut und für Fans des Genres interessant!

Infos:

O: Pronto ad Uccidere

Italien 1976

R: Franco Prosperi

D: Ray Lovelock, Martin Balsam, Elke Sommer, Heinz Domez

Laufzeit der dt. DVD: 89:49 Min.

Gesehen am: Mitte März 2018

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von NEW vor = Uncut, Deutscher Ton (Ital. mit dt. Subs wäre auch an Bord) = sehr gute dt. Synchronisation, durchschnittliche bis solide Bildqualität.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen