Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 10. Februar 2017

Mausoleum Review



Mausoleum

Story:

Ehefrau Susan (Bobbie Bresee) ist von einem Dämon besessen. Der Dämon benutzt Susan als Sexspielzeug. So zieht sie Männer an um sie dann bestialisch zu ermorden. Ehemann und ein Psychiater versuchen zu helfen…

Meine Meinung:

Absolut kein Meisterwerk oder was Besonders, dafür gute alte 80er Jahre Horror-Unterhaltung aus den USA und daher kurzweilig und Horrorfans, welche die 80er Jahre Zeiten mochten, zu empfehlen!

Die Story dient nur als Mittel zum Zweck und ist nicht wirklich spannend oder sehr innovativ, doch die Make-Up Szenen, welche das Monster angeht und die blutigen Splattereffekte sorgten bei mir für ein Lächeln.

Über die gute Qualität der Effekte habe ich mich auch nicht gewundert…immerhin war dafür John Carl Buechler zuständig, der Horrorfans ein Begriff sein sollte. Dennoch hätte ich nicht mit solchen Effekten in diesem Film gerechnet – einem frühen, stimmungsvollen Anfang 80er Jahre Horrorstreifen. 

Wem John Carl Buchler nichts sagt: War u.a. als Regisseur tätig (Freitag der 13. Teil 7) und für viele Effektkreationen in Filmen wie Freitag der 13. Teil 7 (jedoch alles stark zensiert), Dolls, From Beyond, Halloween 4, A Nightmare On Elm Street 4, Carnosaurus 3, Bride Of Re-Animator, Hatchet etc.

Die Darsteller sind solide, ab und zu gibt’s Längen / Füllszenen und dann hin und wieder paar nackte Brüste und bevor man einschläft in regelmässigen Abständen eine tolle Effekte-Szene. So muss es sein - gefällt mir mehr als viel heutiger Horrorschrott!

Infos:

O: Mausoleum

USA 1983

R: Michael Dugan

D: Bobbie Bresee, Marjoe Gortner, Norman Burton

Laufzeit der UK DVD: 91:39 Min.

Gesehen am: 13.04.12

Überarbeitet: 09.02.17

Fassungen: Ich habe zwei Fassungen zum Film. 

1. UK DVD = Unrated Fassung wobei 0.5-1 Sek. im Vorspann fehlt. Dafür eben Unrated und heller als andere Fassungen, jedoch sonst sehr schlechte Bildqualität. Es gibt in England mehrere DVD Auflagen, lt. US Foren werden diese gar als Bootlegs betitelt. Dark Vision Label mit Uncut Version Vermerk auf Cover = Uncut. 

2. Die US LD. Ich dachte lange diese sei auch Uncut – die Bildqualität ist zwar nicht so hell wie bei der UK DVD dafür stellt diese Version bildtechnisch die beste Fassung dar ABER: die Fassung ist leicht zensiert und kommt mit alternativen Einstellungen daher. Ist wohl eine R-Rated Fassung, auf welcher auch die US DVD (Double Feature) basiert = erst das machte mich aufmerksam und ich begann zu recherchieren und verglich beide Fassungen. Es fehlt u.a. zu Beginn der explodierende Kopf und beim «Bettmord» mit dem Typ nach dem Beischlaf das blutige aufkratzen des Gesichtes des Mannes (stattdessen gibt es zappelnde Beine zu sehen als Alternative) und nach dem dritten Schlag mit dem Mordwerkzeug fehlt die Nahaufnahme der Wunde – stattdessen gibt es alternativ nochmals die zappelnden, jetzt jedoch auch blutbespritzten Beine zu sehen. Die anderen Morde müssten komplett sein. Es wurden zumindest keine Einstellungen weggelassen oder durch harmlosere Alternativszenen ersetzt – ob hier und da ein Frame kürzer ist kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall sind diese zwei Schnitte lächerlich, da die späteren Splattereffekte vollständig und vor allem härter und blutiger ausgefallen sind. 

Auf alle Fälle fehlt es dem Film an einer guten Fassung – Unrated in einer guten, scharfen und hellen Bildqualität. Ich werde sowohl UK DVD wie auch die US LD behalten. In Spanien gäbe es noch eine DVD – Mal schauen was die hergibt. Die dt. CMV soll der Unrated entsprechen, dürfte bildtechnisch jedoch auch nicht besser als die UK DVD sein und die dt. Synchro soll billig sein. Die neue dt. DVD ist stark zensiert (eine 16er Fassung glaube ich). Das dt. Label 84 will den Film demnächst neu veröffentlichen – aber mehr Infos sind noch nicht bekannt ausser dass sie vom Lizenzgeber kein neues Master erhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen