Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 18. Januar 2017

Who Knows About Me Review






Who Knows About Me

Story:

Ein Gangsterboss und seine Bande (u.a. Chen Sing) sind hinter einem belasteten Mikrofilm her. Um an diesen zu gelangen lassen sie jeden aus dem Weg räumen, der damit zu tun hat. Ein Freund der Opfer und eine Frau, welche einmal von dem Gangster vergewaltigt wurde, schlagen zurück...

Meine Meinung:

Von meinem taiwanesischen Dealer habe ich ein Paket mit 17 unbekannten, taiwanesischen Filmen erhalten, welche ich alle anhand der Cover auswählte und kaufte (und wegen den sehr günstigen Preisen pro Film). Ich hoffte einige frühen 80er Jahre Perlen zu finden, so im Stile von The Lady Avenger oder Woman Revenger.

Und zumindest Who Knows About Me, der zumindest in Hong Kong von IFD Films & Arts vertrieben wird, hat mich teilweise in einigen Szenen schon an oben genannten The Lady Avenger erinnert. Das Rape & Revenge Thema ist hier nur ein kleiner Nebenplot aber erinnert trotzdem an den genannten Film. Zudem einige originelle Tötungsszenen und Gewaltspitzen (Köpfung mit Säge, Propeller eines grossen Spielflugzeuges, Messer ins Auge...) die mich doch überraschten.

Der Film hat mir gut gefallen, war besser als erwartet und hat mich teilweise ans New Wave Kino aus Hong Kong erinnert, da Kameraeinstellungen und Soundtrack teilweise qualitativ sehr gut waren für das Budget. So auch einige Effekte welche ich in dieser Form in einem solchen Film nicht erwartet hätte.

Die Story ist natürlich nur Mittel zum Zweck. Es wird sehr viel gekämpft. Es sind keine schön choreographierten und ästhetischen Kämpfe, sondern realistische, harte und brutale Duelle die gut zur düsteren Stimmung des fast durch und durch humorlosen Streifens passen. Die Natur Taiwans bringt etwas Exotik und Abwechslung in den Film, so dass er sich doch vom HK Kino unterscheidet.

Die Action beschränkt sich auf Kampfszenen und Messeraction - es gibt keine einzige Schusswaffe im Film zu sehen, dafür viele Messer! Das fand ich interessant und originell. Die Figuren sind okay. Freude hatte ich natürlich als ich Chen Sing als rechte Hand des Gangsterbosses sah - er wirkte auch in vielen HK Filmen mit und er gefällt mir als Bösewicht immer gut - hier macht er in seiner Rolle keine Ausnahme! Besonders Spektakulär ist dann auch sein Film Tod ausgefallen! Muss man sehen!

Wer das New Wave Kino aus Hong Kong mag (Anfang 80er) und oben genannte Streifen aus Taiwan, kann sich diesen Film bedenkenlos ansehen! Besser als erwartet!

Infos:

O: Shei Ren Liao Jie Wo

Taiwan 1983

R:  Hsu Yu-Lung

D:  Wang Kuan-Hsiung, Juliet Chen Li-Yun, Chen Sing, Mark Lung Goon-Mo

Laufzeit der TW DVD: Ca. 92 Min.

Gesehen am: 18.10.16

Fassungen: Mir lag die DVD aus Taiwan vor = Solide Bildqualität, O-Ton mit englischen UT (ca. Mitte des Filmes werden für paar Dialoge keine Untertitel mehr angezeigt), Uncut. DVD kommt mit Schuber daher. Vom Label Hoker Records. Die DVD ist Code Free. In Deutschland unter dem Titel R- wie Rache auf VHS erschienen, jedoch mit ca. 77 Min. stark zensiert. Interessant: auf dem Cover des dt. VHS ist ein Mann mit einer Pistole gezeichnet - im Film kommt jedoch nie eine Pistole vor, es wird nur mit Messern gekämpft. Den Film kann man sich im O-Ton mit englischen UT auch auf youtube ansehen - hier ist jedoch interessant, dass der Film im Gegensatz zur Taiwan DVD in den Gewaltszenen sichtlich zensiert ist!  

Nachtrag: 17.01.17
Soll in Deutschland von AVV in einem Set mit drei Fassungen erscheinen = Export-Fassung (die von mir besprochene), dt. VHS Fassung (Stark zensiert, warum diese dabei sein soll weiss ich nicht) und die Taiwan VHS Fassung (paar Szenen mehr als Export Fassung).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen