Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 12. Januar 2017

Two Thousand Maniacs! Review



Two Thousand Maniacs!

Story:

Mehrere Pärchen landen in einer Südstaaten Stadt im Unwissen, dass sie sich in einer Geisterstand befinden die Rache an den Nordstaaten nehmen möchte. Die Pärchen sollen als Opfer dienen…

Meine Meinung:

Ich kannte bisher kaum alte Filme von Herschell Gordon Lewis (dem Godfather of Gore, Regisseur von Blood Feast). Das Remake des Filmes (2001 Maniacs aus 2005) hat mir relativ gut gefallen soweit ich das noch in Erinnerung habe (Film jedoch bisher nur einmal gesehen, so viel weiss ich gar nicht mehr).

An den alten Klassiker aus den 60ern ging ich mit neutralen Erwartungen heran. Mir haben Film und vor allem der Charme des Filmes gut gefallen. Nach insgesamt zehn Nachtdiensten in elf Nächten der perfekte Film, um am 12. Tag wieder in den Tag Rhythmus zu wechseln und müde diesen Film ohne grosse Ansprüche anzusehen!

Die Story war mir bekannt – den Humor, die Songs und die Stimmung mochte ich. Es gibt zudem einige herrlich fiese Szenen und originelle Tötungsszenen. Blut darf dabei auch nicht fehlen, aber das Niveau von Blood Feast ist unerreicht.

Mit schrägem Overacting muss gerechnet werden und bei einigen Figuren ist es hier und da dann doch relativ grenzwertig ausgefallen (d.h. nervt schon fast, z.B. der kleine blonde Junge). Aber im grossen und ganzen stört es nicht und die unbekannten Darsteller sind okay und bemüht.

Man wird auf jeden Fall kurzweilig unterhalten, so dass ich den Film allen Fans des Regisseurs nur empfehlen kann!

Infos:

O: Two Thousand Maniacs!

USA 1964

R: Herschell Gordon Lewis

D: William Kerwin, Connie Mason, Jeffrey Allen, Ben Moore

Laufzeit der UK Blu: Ca. 83 Min.

Gesehen am: 18.11.16

Fassungen: Siehe Scum of the Earth mit dem Unterschied, dass der Film auch in Deutschland erhältlich ist (wenn auch nur im O-Ton mit dt. UT).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen